Wie das CRM für B2B-Geschäfte im Jahr 2021 aussehen sollte

09.03.2021

Wie das CRM für B2B-Geschäfte im Jahr 2021 aussehen sollte

CRM ist noch immer ein weit gefasster Begriff. Und das Ergebnis der Umsetzung in den Unternehmen weicht immer noch von der ursprünglichen Vision ab, was auf den Zeitrahmen, mangelnde Vorbereitung, Kompromisse, Kosteneinsparungen und schlechte Planung zurückzuführen ist. Noch entscheidender ist, dass „abgeschlossene“ Projekte nicht weiterverfolgt werden. Eine kontinuierliche Weiterentwicklung (um dem Geschäftsbetrieb noch mehr zu ermöglichen) wird in der Regel nicht oder nicht ausreichend geleistet. Dabei gibt es so viel, was hilfreich sein und zu einer besseren Leistung unserer Vertriebsteams führen könnte.

Die folgenden Punkte sind etwas, das Unternehmen anstreben sollten, etwas, das helfen wird, das CRM gemäß seiner eigentlichen Vision durchzusetzen, und etwas, das machbar ist, da die Technologie immer leistungsfähiger wird:

Eine „360°-Sicht“ auf den Kunden und ein kontaktbezogenes Konzept sind nach wie vor aktuell, auch wenn es schwierig ist, dies umzusetzen. Nicht nur aus Sicht der Lösung, sondern auch aus Sicht der organisatorischen Prozesse. Stellen wir uns einmal vor, dass an einem gemeinsamen Ort die folgende Aspekte gegeben sind:

Das CRM sollte etwas darstellen, das dem Vertriebsmitarbeiter tatsächlich hilft. Aber wie?

Es sollte einfach zu bedienen und hilfreich beim Einarbeiten von Neueinsteigern sein.

Es sollte bei der Steuerung völlig unterschiedlicher Geschäftsbereiche helfen.

Es sollte offen ist für die nächsten Herausforderungen sein.

Es sollte einen CRM Product Owner geben, mit einem Team,

Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Ihr CRM (sowohl die Anwendung als auch die Organisation) weiter voranbringen können.

Teilen
Contact Person

Blog-Autor

Radek Stefaniak

Group Business Lead - Customer Engagement applications